Welches Leder passt zu mir?

Es gibt viele Gründe, die für Leder als sowohl natürliches als auch nachhaltiges Material sprechen. Vor dem Kauf eines Lederproduktes sollten jedoch einige Aspekte bedacht werden, damit schlussendlich das richtige Leder gewählt wird.

Mittlerweile besteht nicht nur ein gewaltiges Sortiment an Lederprodukten, hinzu kommt eine Vielzahl an verschiedenen Ledersorten. Sie alle haben ihre Vor- und Nachteile, unterscheiden sich im Preis sowie in ihrem Anwendungsbereich und haben individuelle Pflegeansprüche. Bevor man sich also für einen bestimmten Artikel aus Leder entscheidet, sind die persönlichen Ansprüche und ein paar allgemeine Fragen zu klären:

  • Soll es echtes Tierleder oder veganes Kunstleder sein?
  • Was ist der Verwendungszweck?
  • Welchen Look soll das Leder haben?
  • Soll es rustikal, fein oder schlichtweg pflegeleicht sein?
  • Wie viel Geld darf das Produkt kosten?

Welche Lederarten gibt es?

Die Suche nach dem richtigen Leder ist in der Tat nicht ganz so einfach, als Kunde hat man die Qual der Wahl. Es gibt schier unendlich viele Arten von Leder, die entweder natürlich von Tieren oder künstlich hergestellt werden. Der Großteil der erhältlichen Produkte besteht aus Rinds-, Lamm- und Schweinsleder, da überwiegend die Häute von Tieren weiterverarbeitet werden, die auch zur Herstellung von Fleisch gehalten werden. Es gibt aber auch exotische Leder-Sorten, die unter anderem von Wildtieren, Pferden, Schlangen, Krokodilen und sogar Rochen stammen können. 

Wir verwenden für die handgenähten Unikate in unserem Sortiment hauptsächlich Büffelleder, da es einen warmen Griff und eine schöne Struktur hat. Außerdem ist es ein nachhaltiges Naturprodukt, dass seiner robusten Beschaffenheit sehr langlebig ist. 

Grundlegend wird zwischen den folgenden Ledertypen unterschieden:

  • Gedecktes und feines Glattleder: Gedecktes Glattleder hat eine pigmentierte Oberfläche, was es robust und feuchtigkeitsfest macht, während feines Glattleder (auch Semianilinleder genannt) nur eine sehr dünne Farb- oder Schutzschicht aufweist. Feines Glattleder ist zwar angenehm weich, regiert  aber empfindlicher auf Feuchtigkeit.
  • Anilinleder: Anilinleder, auch als offenporiges Glattleder bekannt, ist samtweich und aufgrund einer natürlich warmen Haptik allgemein beliebt. Allerdings wird es ausschließlich mit löslichen Farbstoffen durchgefärbt und besitzt keinen Oberflächenschutz – Wasser und Schmutz können in das Leder einziehen und das Material verdunkeln oder sogar beschädigen.
  • Rauleder: Rauleder ist keine eigene Sorte, sondern vielmehr ein Oberbegriff für allerlei Lederarten, die eine bestimmte Oberflächenbeschaffenheit besitzen. Die bekanntesten Rauledersorten sind Nubuk und Velours, welche beide eine aufgeraute Struktur aufweisen, sich aber in einigen anderen Eigenschaften unterscheiden.
    Die Fasern des Nubukleders sind kürzer als beim Veloursleder, wodurch eine sehr zarte Außenseite geschaffen wird – ideal für Autositze, Möbel, moderne Schuhe und Tragetaschen.
    Veloursleder wird häufig für Haushalts-, Turn- sowie Arbeitsschuhe und Arbeitshandschuhe verwendet. Das angenehm warme und geschmeidige Material sieht schick aus, liegt angenehm auf der Haut an, bietet soliden Schutz und ist atmungsaktiv.
  • PU-Leder: Dabei handelt es sich um Leder (meist Spaltleder), welches mit einer Polyurethanbeschichtung wasserresistent und glänzend gemacht wird. Üblicherweise wird Rindsleder verwendet, da es sich mit einer bis zu 10 Millimeter dicken Haut ideal als Spaltleder eignet.
  • Lackleder: Lackleder ist ein sowohl hochglänzendes als auch narbenfreies Material, dessen Oberfläche entweder lackiert oder mit einem hauchdünnen Kunststofffilm überzogen wird. Es wird für Schuhe, Mützen, Kappen, Geldbörsen, Handtaschen und Bekleidung verwendet. Zur Herstellung können allerlei Tierhäute und auch Kunstleder genutzt werden. 

Hinweis: Folienbeschichtete Spaltleder sowie Kunstleder dürfen nicht als "Leder" deklariert werden.

Welche Strukturen gibt es?

Leder kann nahezu jede gewünschte Oberflächenstruktur aufweisen. Kunstleder in guter Qualität gibt es zwar schon seit geraumer Zeit – optisch lassen sich oftmals keine Unterschiede feststellen. Hinsichtlich der technischen Eigenschaften wie der Wasserresistenz, Hautverträglichkeit, Atmungsaktivität, Nachhaltigkeit etc. können die Alternativen aus Kunststoff aber nicht mithalten. 

Welche Struktur ein Produkt aus Leder letztendlich aufweist, hängt zum einen von der verwendeten Tierhaut ab. Zum anderen haben gleich mehrere Herstellungsschritte einen unmittelbaren Einfluss auf die endgültige Beschaffenheit. Bei der Zurichtung des Leders entscheidet sich beispielsweise, ob es eine glatte oder genarbte Oberfläche haben soll und ob es glänzend oder matt sein wird. 

Warum Leder – was macht es zum idealen Material für Taschen?

Leder ist und bleibt ein bewährtes Material für Taschen und andere Produkte für den täglichen Gebrauch. Trotz einer dicken und wasserundurchlässigen Beschaffenheit ist es atmungsaktiv, widerstandsfähig und leicht zu verarbeiten. Diese Eigenschaften hat der Mensch schon früh erkannt und sich zu nutzen gemacht. Seit Jahrtausenden werden allerlei Kleider, Taschen und viele weitere Gadgets aus verschiedenen Lederarten gefertigt. 

Besonders in der Modeszene ist Leder bis heute ein zeitloses Material, dass bei unterschiedlichsten Modestilen zum Einsatz kommt. Zudem kann echtes Leder eine solide Ökobilanz vorweisen, da es dank seiner natürlichen Beschaffenheit sehr beständig ist. Hinsichtlich der Nachhaltigkeit stechen vor allem Rinds- und Büffelleder hervor. Sie sind nicht nur äußerst strapazierfähig, sondern stammen zudem noch meist auf einer ökologischen Produktion, bei der unter anderen auf umweltgefährdende Gerbungssubstanzen verzichtet wird.

Eine Tasche aus Büffelleder ist somit mehr als nur ein modisches Accessoire,welches robust ist, idealen Tragekomfort bietet und dazu noch elegant aussieht. Im Vergleich zu Taschen aus Kunststoff hat es in vielerlei Hinsicht eine deutlich bessere Umweltbilanz und ist eine Investition für die Ewigkeit. Mit der richtigen Pflege hält Büffelleder nicht nur gegen Wind und Wetter, sondern auch gegen die Zeit stand. Idealerweise ist Leder sehr pflegeleicht – Tipps für die richtige Pflege Deiner Ledertasche findest Du hier auf unserer Webseite. 

 

Bildquelle